21. März 2014

So wie der Udo Walz



Ich lasse mir manchmal meine Wimpern färben. Blauschwarz. Ohne die Farbe sehe ich als Naturaschblonde etwas ausdruckslos um die Augenpartie herum aus. Wenn ich meine Wim- pern tusche, vergesse ich das gern, reibe in meinen Augen herum und sehe aus wie ein Pandabär. Deshalb das Färben. Am liebsten lasse ich das Wolfgang machen. Wolfgang ar- beitet beim Friseur im Kaufhof und kann das am besten. Es brennt nicht und die Farbe hält irgendwie länger, als wenn andere das machen. Ich bin mit Wolfgang sehr zufrieden. 

Neulich hatte er gerade die Farbe von meinen Wimpern abgewischt und zupfte mir die überflüssigen Härchen rund um die Brauen weg, da betrat eine Kundin den Salon und besprach einen Termin zum Schneiden mit Wolfgangs Kollegin. „Ich hätte gern heute einen Termin, und ich möchte von jemandem bedient werden, der wirklich gut schneiden kann.“ Die circa 70jährige sportlich-schick gekleidete Dame wirkt auf Anhieb arrogant. Die junge Friseurin bietet ihr einen Termin für 16 Uhr an. „Ja, das passt“, näselt die Kundin, „und bei wem wäre das dann?“ Ihr Gegenüber mit den rot gefärbten Haaren sagt freundlich: „Bei mir“ und wird sogleich von oben bis unten begutachtet. 

„Schneiden Sie denn auch gut?“ Ich frage mich, wie wahrscheinlich es ist, dass die Friseurin sagt, dass sie nicht gut schneiden kann, die Kundin möge doch bitte morgen wieder kommen, wenn die Beate wieder da ist. „Ich meine“, fährt die kritische Dame fort, „können Sie denn auch diese modernen Schnitte?“ Die Friseurin schiebt schnell ein, dass sie ständig auf neueste Schnitt-Techniken geschult wird, aber die Frau hört ihr gar nicht zu. „Wissen Sie, da war neulich so ein Bericht im Fernsehen über den Udo Walz. Der hat hier hinten so schräg angenitten und hier dann so ein wenig ausgefranst und hier vorne aber die Länge gelassen...“ Die rothaarige Friseurin versichert, das könne sie auch so wie der Udo Walz.

Sie tut mir leid, weil sie meint, sich rechtfertigen muss vor dieser strengen, wirklich unsympathischen Tante. Diese behält den Termin bei und rauscht von dannen. Und ich sage zu Wolfgang: „Udo Walz verlangen, aber keine Udo Walz Preise bezahlen wollen, das sind die richtigen.“ Der weltbeste Wimpernfärber murmelt „Hmmm“, auf meinen Lästermodus geht er nicht ein. 

Diskret ist er auch noch, der Wolfgang.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen