28. Mai 2024

Sommerglück am Stiel

Marco hat Schuld.

In unsere Sweet TV Memories WhatsApp Gruppe, die aus Marco, meinem Ex-Kollegen und Freund, meinem Bruder und mir besteht, postet er eine Langnese Werbetafel aus den 70er Jahren. 

 

Foto: Joachim Harms/Pinterest


Ich sehe sie, und - zack - sitze ich in einer Zeitmaschine und fliege direkt in meine großen Ferien im Jahr 1979. Es sind die Sommerferien, bevor ich auf das Gymnasium komme.

Wir sind nicht verreist. Meine Eltern betreiben ein kleines Hotel im Hochsauerland, da verreist man nicht, da bereitet man den Gästen vom Niederrhein, aus dem Münsterland und Ruhrgebiet schöne Ferien. Mein Bruder und ich teilen dieses Schicksal mit den Zwillingsmädchen Christiane und Silke aus der Nachbarschaft. Auch ihre Eltern haben ein Hotel. Sogar eines mit angrenzendem Minigolfplatz.

Wenn ich die Langnese-Tafel sehe, dann denke ich an die Holzhütte am Eingang des Minigolfplatzes. Durch ein Fenster kassiert der Opa der Zwillinge die Gebühr für das Minigolfen, und manchmal kassiert auch Herr Freitag, der als Kellner im Hotel arbeitet. Ehrlich gesagt, zahlen wir ganz oft auch gar nicht, da wir zum erlauchten Freundeskreis des Hotelnachwuchses zählen. 

Am Fensterchen des Holzhauses können wir auch ein Langnese-Eis kaufen, meistens eines von den günstigen, also Capri oder Dolomiti. Wir sind so blöd und kaufen das Eis, bevor wir mit dem Spielen beginnen und haben dann keiner Hand mehr frei für den Schläger, den Minigolfball und den Block, einem dunkelgrünen Plastikmäppchen, an dem man einen dunkelrosa Zettel und einen Bleistift befestigt. Auch im Nachhinein erscheint mir das Hantieren mit einem Capri zwischen den Oberschenkeln, dem Schläger zwischen den Knien oder dem Block im Mund, während wir uns an Bahn 1 aufstellen, sehr umständlich. Ich weiß noch genau, wie das Papier zum Notieren der Punkte geschmeckt hat. Meistens drücken wir das Eis einem mitspielenden Kind in die Hand. „Hier, halt mal." Wenn das Eis tropft, leckt die Freundin netterweise einmal um das Eis herum.

 

Jahnpark/Nordhessen - so ähnlich sah das damals aus

Ich bin nicht besonders gut im Minigolf. Merkwürdigerweise gelingen mir 1- Punkte-Schläge auf Bahnen, die eher anspruchsvoll sind, zum Beispiel die, auf der man den Ball oben ins Netz chippen muss. Das Geräusch beim Addieren der Punkte mit dem ziemlich stumpfen Bleistift verschafft mir regelmäßig eine Gänsehaut. 

Minigolf in Kombination mit einem Langnese-Eis ist 1979 mein kleines Sommerglück. Mein Sommerglück am Stiel. Meistens kaufe ich mir ein Dolomiti. Ich finde, die Eisleute haben das Dolomiti gut geplant, denn ich esse mich von meiner drittliebsten der drei Eissorten, Zitrone, über die zweitliebste, Himbeere, durch bis zu meiner allerliebsten Sorte: Waldmeister. Perfekt.

Eine weitere Erinnerung, die ich sofort vor Augen habe, als Marco uns das Foto von der Eistafel schickt, ist das Freibad. Das Freibad im Nachbarort mit der riesigen Wiese, dem Kinderbecken, dem Nichtschwimmerbecken und dem Schwimmerbecken mit Sprungblöcken, einem 1-Meter-Sprungbrett und einem 3-Meter-Sprungbrett, kurz Einer und Dreier genannt. Parallel zum Schwimmerbecken läuft der Bademeister hin und her und unterhält sich mit den Stammgästen des Freibades. Er trägt eine kurze weiße Hose sowie ein weißes Poloshirt und ist aufgrund seiner Outdoor-Tätigkeit sehr braun. Zwischendurch ruft er Kinder und Jugendliche zur Ordnung. Wenn der Dreier geöffnet hat, passt er besonders gut auf. Und wenn es gar nicht anders geht, greift er hart durch und wirft Störenfriede raus. Die stehen dann mit nassem Haar, im wahrsten Sinn bedröppelt, vorm dem Zaun des Schwimmbadgeländes. Es fehlt nur noch ein Schild um den Hals mit „Wir müssen draußen bleiben".

Ähnlich wie an der Holzhütte auf dem Minigolfplatz der Nachbarn, ist auch im Freibad ein Fensterchen das Tor zum Glück. Neben den Umkleiden befindet sich ein Raum mit Küche und Fenster, durch das unter anderem die Ehefrau des Bademeisters im weißen Kittel Speisen und Getränke verkauft. Waffeln, Bockwürstchen mit Senf, Bier, Limo, und dann noch sehr viel Kleinteiliges der Firma Haribo: Colafläschchen, Teufel, weiße Mäuse, Schnuller. Und Schleckmuscheln gehören auch ins Sortiment. Ich möchte diese Frau und ihre Kolleginnen nachträglich lobpreisen für ihre Engelsgeduld, stand ich doch bibbernd in ein Handtuch gewickelt mit 40 Pfennig in der Hand und ließ mir eine Tüte zusammenstellen, deren Inhalt kostentechnisch mein Budget nicht übersteigen darf.

Das Verkaufsgespräch mit der Frau des Bademeisters (Brille, Maria-Hellwig-Frisur) verläuft ungefähr so:

„Äh...hallo."

„Ja, hallo. Was möchtest du denn?"

„Hm. Was kosten denn die Colafläschchen?"

„Fünf Pfennig."

„Hm. Dann nehme ich drei Colafläschchen. Und die Schleckmuschel, was kosten die?"

„Zwanzig Pfennig."

Ich versuche, im Kopf zu berechnen, wieviel Geld ich noch übrig habe, wenn ich eine Schleckmuschel kaufe. Das verläuft ähnlich umständllich wie das gleichzeitige Eisessen und Minigolfspielen bei den Nachbarn.

„Was kosten die Schnuller?"

„Zehn Pfennig."

„Dann nehme ich eine Muschel und einen Schnuller. Ach, nee, ich glaube, da reicht mein Geld nicht." 

„Wieviel hast du denn?"

„40 Pfennig."

„Dann nimm doch einen Teufel und eine Muschel."

„Hm, na gut."

Und während sich die Schlange hinter mir inzwischen einmal rund um das Schwimmbecken formiert hat, geht hinter einem Hochsauerländischen Hügel die Sonne unter. Zumindest hat es sich für die anderen tropfenden Wartenden bestimmt so angefühlt.

Viel schneller und genauso lecker war die Eisbestellung aus dem Langnese-Sortiment. Manche Eisabbildungen auf der Werbetafel waren durchgestrichen. Je nach Sorte war das für mich eine mittlere Katastrophe, aber wenn Dolomiti aus war, ging notfalls auch ein Capri oder Cola-Eis. Mit dem Einkauf schlendere ich zurück zum Platz, wo meine Decke und meine Freundinnen liegen. Ich lege mich auf den Rücken, esse mein Eis, wobei ich niemals hineinbeiße. Es ist mir bis heute ein Rätsel, wie jemand ohne Ganzkörpergänsehaut in ein Eis beißen kann. 

Ich liege da und gucke, wie die Wolken ziehen. Bis irgendjemand kommt und fragt, ob ich Federball spielen will. Natürlich will ich. Und natürlich habe ich wieder das Problem, dass Federballspielen mit Eis in der linken Hand nicht gut geht. 

Es ist ein winziges Kinderproblem.

Genauso wie Jungs, die einen mit Juckpulver aus einer Hagebuttenfrucht ärgern.

Oder Sonnenbrand auf den Schultern.

Oder ein Wespenstich am Fuß.

Es ist jedoch nichts, was meine Stimmung an diesem Sommertag im Freibad trüben kann.

1979 fühlt sich alles meistens leicht an.

Und das Sommerglück hat einen Stiel.

 

 

 

 

 

 

 


 

 

9. Mai 2024

Mechthild macht die Plätze klar

Ich bin ein rücksichtsvoller Mensch. 

Deshalb mache ich irre Dinge, zum Beispiel lasse ich Leute aus Zügen aussteigen, bevor ich einsteige.

Der Intercity Richtung Gera hält am Gleis 17. Neben mir am Gleis steht eine Gruppe Radfahrer, und zwar eine von der älteren agilen Sorte. Frauen und Männer in Funktionskleidung, deren bereits Anfang Mai stark gebräunte Haut von zahlreichen Radtouren und/oder Gartenarbeit zeugt. 

Der Knopf neben der Waggontür springt von rot auf grün. Ein Radfahrer ruft mir zu: „Jetzt!" und nickt heftig, im Sinne von „Nun mach schon." Ich drücke den grünen Button, die Tür öffnet sich. Es erscheint eine lächelnde Zugführerin. Der delegierende Senior hebt sein Rad an und versucht, die Schaffnerin zurückzudrängen.

„Einen kleinen Moment, bitte“, sagt sie.

„Und ich würde auch noch gern einsteigen“, sage ich. Wobei ich durchaus Verständnis dafür habe, dass es aufregend ist, in einem kleinen Zeitfenster acht Trekkingräder in einem Fahrradabteil unterzubringen.

Ich gehe durch das Fahrradabteil zu einem freien Sitzplatz am Fenster. Aus dem Radabteil hinter mir höre ich Kommandos von dem Senior, der mich vorhin hieß, die Zugtür zu öffnen. Kurz frage ich mich, ob die Bezeichnung Rädelsführer auf einer ähnlichen Gruppentour entstanden ist.

In meinem Großraumwagen übernimmt unterdessen ein weibliches Mitglied der Radtruppe das Regiment. Sie stellt fest, dass sich die reservierten Sitzplätze für die Senioren in einem Wagen am anderen Ende des Zuges befinden, ganz weit weg von den Rädern. Das geht ja nicht!

„Dann müssen wir uns hier Plätze suchen.“

Sie rennt im Gang des ICs auf und ab wie ein nervöses Kaninchen und kontrolliert die Platzanzeigen oberhalb der Sitze.

Ich nenne sie Mechthild. Sie sieht aus wie eine Mechthild, die ich kenne. Die Frau Mitte 60 ruft sehr laut: „Hier Anne, hier sind noch zwei Plätze, dahinten auch, ja, da am Fenster. Gebt mir irgendwas, mit dem ich die Sitze belegen kann.

Ich kann mir Mechthild prima am Pool eines Urlaubshotels vorstellen und murmele: „Handtücher wären gut.“

„Los, schnell! Ich brauche was, womit ich die Plätze reservieren kann.“ Sie hechtet zum Fahrradabteil, in dem die Männer die Räder befestigen. „Klaus, Klaus, gebt mir mal eure Helme und die Jacken.“ Mechthild rennt hin und her, dass ihre Brille wackelt. Ihr graues Haar klebt ihr im Nacken. Ein Mann, ich nehme an, es handelt sich um Klaus, trottet ergeben hinter Mechthild her und überreicht ihr diverse Reservierungsutensilien.

Er hat die Ruhe weg.

Mechthild ist immer noch ganz aufgeregt.

Der IC fährt los. Die restlichen Teilnehmer der Radgruppe betreten ebenfalls den Großraumwagen.

„Ich habe hier, hier und da drüben reserviert“, vermeldet die Seniorin nicht ohne Stolz. Es klingt ein bisschen so, als habe sie eine Schlacht gewonnen. Sie nimmt die beschlagene Brille von ihrer Nase und wischt sich mit dem Handrücken über die Stirn.

Ich schüttele mit dem Kopf, verdrehe kurz die Augen und schaue aus dem Fenster auf vorbeiziehende Häuserreihen.

Dann fällt mir auf: Das hätte ich sein können!

Diese hektische Fürsorge, die hohe aufregte Stimmlage, die Entspannung, die erst eintritt, wenn alle sitzen und zufrieden sind.

Die Erkenntnis trifft mich plötzlich wie ein Blitzschlag:

Ich bin eine Mechthild.

Besorgt, aber übergriffig.

Nett, aber nervig.

Ich bin eine Mechthild.

Erschreckend.

Den Rest meiner Bahnfahrt überlege ich, wie ich zukünftig damit umgehen soll.

Ich bin zu keinem Ergebnis gekommen.

 

7. Februar 2024

Aus Erfahrung wird man klug. Nicht.

Es ist mir peinlich es zuzugeben: Ich habe es schon wieder getan.

Man kann mir ja viele schöne Eigenschaften andichten. Was definitiv nicht dazu gehört, ist das Lernen aus in der Vergangenheit gemachten Fehlern. Leider werde ich aus Schaden nicht klug. Das geht los beim Verstoffwechseln von Rotwein, geht über das Bestellen von Nahrungsergänzungsmitteln, die mich schön, schlank und energetisch werden lassen, und endet beim Thema Männer. Dazu schreibe ich mal lieber nichts.

Neulich im Wohnzimmer:

Ich liege auf dem Sofa, scrolle durch Instagram, als plötzlich eine junggebliebene Frau mit grauem Haar in einem langen Kleid über meinen Handybildschirm tanzt. Ich stelle fest, dass ich dieses Kleid in der Form noch nicht besitze und es in rot dringend brauche. Es hat Maxilänge, sitzt sehr lässig und hat Taschen. Hurra.

Jetzt schreien Teile meiner Leserschaft auf.
Frau Meyer bestellt wieder online, dabei ist sie doch vor gar nicht allzu langer Zeit mit einem Mantel namens Vanessa richtig auf die Nase gefallen. Dieses Mal habe ich mich klüger verhalten. Ich habe nicht nur das Impressum der Firma Laroza, sondern auch Bewertungen auf Trustpilot.de gecheckt. Der Firmensitz liegt am bodenständigen und erzkatholischen Niederrhein, in Kleve.  Über das Unternehmen Laroza steht im Netz nichts Negatives. Zugegebenermaßen aber auch nichts Positives. Dass das Kleid bei einem Best Ager Model mit Konfektionsgröße 34 lässiger sitzt als bei mir, war mir auch klar.

Ich bin doch nicht doof.
 
Ich bestelle es in XL, eine Nummer größer als gewöhnlich, und warte auf mein rotes Kleid.
Nach zwei Wochen kommt eine Mail vom niederrheinischen Unternehmen, dass der Versand sich leider verzögern wird. Man schickt mir netterweise die Sendungsnummer, damit ich den Verbleib meines Kleidungsstückes tracken kann. Ich gehe auf den Link und sehe: 
Der Versand läuft über Yun Express. 
 
Da beschleunigt direkt mein Puls. Yun Express sitzt in China. Dort, wo der inzwischen fast schon berühmte Vanessa-Mantel in den Versand ging. Ich schreibe direkt an den Kundenservice von Laroza, das ich gern von meiner Bestellung Abstand nehmen möchte, denn es geht aus der Homepage nicht hervor, dass die Ware aus China kommt. Außerdem plane ich, das Kleid an Silvester zu tragen. Man antwortet mir, dass ich mich doch bitte gedulden soll.

Als das bestellte Kleid dann am 29. Dezember geliefert wird, erwarte ich eigentlich nichts. Meine Erwartungen werden erfüllt. Das Kleid riecht nach einer chemischen Behandlung, es mussten einige Polyester für die Produktion sterben, und es sitzt gar nicht. Ich gebe gern zu, dass ich mir in den letzten zwei Jahren ein paar Kilos draufgeschaufelt habe und von Modelmaßen weit entfernt bin. Beim Anprobieren des Kleides ahne ich, wie der Glöckner von Notre Dame sich gefühlt haben muss. Dem passte ja auch nichts so richtig. 
Generell habe ich Probleme mit Kleidern, deren Naht ANGEBLICH unter der Brust herläuft. Es mag an meinem Busen liegen, die Naht war jedenfalls ziemlich weit oben und der Busen...tja...unten. Das Best Ager Model hatte keine sichtbare Brust und das Kleid sicher in XL an. Bei mir sah das ungefähr so 👇 aus   

 

Selbstporträt von Frau Meyer


Ich möchte mich ohrfeigen und suche nach dem Retourenschein. Den gibt es selbstverständlich nicht. Da ich Sie nicht langweiligen möchte, verkürze ich den sich über Wochen hinziehenden Emailverkehr mit der Firma Laroza. Um die richtige Rückversandadresse zu wählen und zu dokumentieren, dass das Kleidungsstück im einwandfreien Zustand ist, soll ich ein Foto vom selbigen machen. Übrigens auch von der Verpackung, einem Plastiksäckchen. Ich mache das und bitte um den Retourenschein. Aber nein. Erst soll ich noch ein zehn- bis zwanzigsekündiges Video vom Kleid und von der Verpackung drehen. Parallel schlägt mir das Unternehmen aus (muhaha) Kleve vor, das Kleid zu behalten und 15 Prozent vom Kaufpreis erstattet zu bekommen. Darüber hinaus bietet man mir einen Rabatt von (hossa) 30 Prozent auf einen neue Bestellung an. Als ob ich noch irgendetwas bei dieser Fakefirma ordere.

Ich schaue noch einmall auf Trustpilot und - siehe da - inzwischen gibt es Bewertungen für Laroza. Ein Stern von fünf im Durchschnitt. Null Sterne gibt es nicht. Entweder kommt keine Ware an oder sie sitzt nicht oder gefällt nicht, der Rückversand ist nicht möglich.

Allen Leserinnen und Lesern denen vom Augenrollen ob meiner Naivität schon ganz schwindelig wird: Sie haben so was von recht! Es gibt keine Entschuldigung für meine geistige Umnachtung während des Bestellvorgangs. Außer vielleicht, dass Rot irgendetwas mit mir macht.

Falls jemand ein schickes Putztuch braucht, ich habe da eines. 

Und online bestelle ich nur noch bei Unternehmen, die ich kenne.

Versprochen.