19. März 2015

Wer bin ich und wenn ja, wie viele Haarnadeln?





Ich hatte bei einem Gewinnspiel der DERTOURISTIK Köln mitgemacht, ein Beauty Styling mit Boris Entrup gewonnen und fuhr am Nikolaustag 2014 nach Hamburg. Und das kam so:

Eigentlich hatte ich bloß wieder meine Supervisor-Zugangsdaten für das Infonet von DERTOURISTIK Köln vergessen, die bekam ich dann von der Kollegin aus dem Agenturservice, genauso wie den freundlichen Vorwurf:

"Sie haben ja noch gar nicht an unserem Gewinnspiel teilgenommen!"

Um das Schön machen durch Deutschlands spätestens seit der Ausstrahlung der ersten Germany´s next top model Staffel wohl bekanntesten Hair & Make up Artists zu ge- winnen, sollte ich erklären, warum ich glaube, dass ausgerechnet ich den Gewinn verdient habe. Ich schickte meinen Leserinnen-Artikel auf brigitte.de zum Thema "Frauen Mitte 40 und Styling" sowie dieses Foto:

Foto: privat (Kamerakind Johanna)

Das Bild muss die Jury überzeugt haben.

                                                                ***********                                                                       

Plopp. Es ist morgens 10 Uhr in Hamburg und es gibt Sekt.

Frau mit Falten trifft Mann mit Locken in der obersten Etage des Emporio Tower mit Blick über die schöne Stadt, die noch im Morgennebel eingetaucht ist.

Foto: privat (Britta Meyer)

Boris Entrup schenkt vier Gewinnerinnen Sekt ein. Zum Glück bin ich nicht allein, ich habe ein paar Probleme mit dem Verwöhnt werden und freue mich über die gerechte Verteilung der Aufmerksamkeit auf vier sehr unterschiedliche Frauen, die aus verschiedenen Gründen am Gewinnspiel teilgenommen haben. Lisa zum Beispiel hat in 10 Monaten 40 unfassbare Kilo abgenommen und freut sich zu Recht darauf, aufgebrezelt zu werden. Wir werden herzlich begrüßt von Monika Schulz vom Handelsmarketing DERTOURISTIK und lernen unseren Fotografen Uwe Stegmaier kennen, der extra für uns aus München eingeflogen wurde.

Zunächst hatte ich geglaubt, dass das Styling so verlaufen würde wie in klassischen Frauenzeitschriften-Vorher-Nachher-Fotostrecken. In meinem Fall hätte das ein Vorher in schwarz, grau, blau und eventuell ein Nachher in petrol und quittegelb ("ich hätte nie gedacht, dass diese Farben mir stehen würden!") bedeutet. Wir aber sollten unsere Lieblingsoutfits und -accessoires mitbringen, die dann durch Haar und Make up-Styling entsprechend aufgepeppt werden sollten.

Boris und seine zwei sehr sympathischen Assistentinnen wählen die Outfits und den Schmuck dazu aus. Ich werde ein Kleid in -RIESENÜBERRASCHUNG- schwarz tragen, meine Allzweckwaffe, die einen schlanken Fuß macht.

Noch ein paar Bissen vom leckeren Frühstück, einen Schluck Kaffee und dann geht es direkt los in Sachen Haar. Die hübsche junge Frau erklärt mir die Vorteile von Volumenpuder im Ansatz und toupiert drauf los, pudert, toupiert, steckt Haarnadeln fest. Ich ahne, dass Modelsein sehr viel Geduld erfordert. Die Stylistin ist so nett und beantwortet mir meine neugierigen Kleinmädchenfragen. Zwei bis drei Stunden dauert das Schminken und Frisieren von Models auf der Fashion Week. Nein, die dürfen sich eigentlich nicht weigern, irgend ein Kleidungsstück oder eine Frisur zu tragen, bloß weil sie ihr nicht gefallen. Es sei denn, sie ist ein Topmodel. Dann wird der Agent konsultiert.

Mein Haar steht nicht so wie es soll.

Mehrere Lagen Volumenpuder, Ladungen von Haarspray und einige Handvoll Haarnadeln später sehe ich aus wie die Models im Undone Look, die diese "Huch, ich bin gerade aufgewacht, ihr habt mich völlig ungeschminkt und verwuselt erwischt"-Fotos twittern. Jetzt weiß ich, wieviel Arbeit dahinter steckt, total natürlich auszusehen.

Boris ruft mich an seinen Schminkplatz. Er ist sehr professionell, dabei sympathisch und fürsorglich. Es gibt wieder Sekt. Meine anfängliche Aufregung ist weg und nun beginnt die hochkonzentrierte Arbeit. 

Foto: privat (Britta Meyer)
Foto: privat (Monika Schulz)


Auch mit Boris Entrup lässt es sich gut plaudern. Er ist selbstbewusst und dabei ein angenehmer Gesprächspartner. Wenn ich nicht gerade den Mund öffnen, schließen, öffnen, schließen muss, damit der Mund millimetergenau geschminkt werden kann. Dann kann ich ja nicht sprechen. Meine Lippenfältchen erwähnt er mit keinem Wort. Boris Entrup ist so nett, dass er den anderen Gewinnerinnen und mir Lipgloss, Lippenstifte, Make up, Wimperntusche aus der Maybelline-Serie schenkt. Sein neuestes Buch bekommen wir auch. Mit Signatur. "Ist ja Nikolaus heute."

Dann folgt das erste Shooting mit dem - hatte ich das schon erwähnt? - extra aus München eingeflogenen Fotografen. Das ist das, wovor ich mich ein wenig fürchte. Ich fotografiere selber gern, auch Menschen, sehe aber auf vielen Bildern einfach absolut behämmert aus. Nun ist zum Glück nicht nur der Beauty Stylist Profi. 

Uwe Stegmaier ist ruhig, beruhigend geradezu. Keiner von der mir befürchteten "Super, Baby. Bleib so, Baby, Ja, so ist es heiß, Baby"-Anweisungen, sondern ein freundliches "Das ist schön und jetzt schau noch einmal zur anderen Seite."

Foto: privat (Britta Meyer)

 Boris Entrup schaut beim Shooting vorbei. Er kann auch streng.
"Den Vorderfuß belasten, auf die Zehenspitzen, Po anspannen, den Kopf nach vorne wie eine Schildkröte und gaaaaanz entspannt lächeln." Entspannt zu lächeln, während man auf den Zehen herumwackelt, den Po anspannt und den Kopf bis zum Gehtnichtmehr nach vorne schiebt, ist gar nicht mal so einfach.

Später werden die Ansagen kürzer. 
"Denk an die Schildkröte. Den Po anspannen. Schultern nach hinten."
Das ist das reinste Workout hier.
Zum Glück gibt es zwischendurch Sekt, ein sehr leckeres Buffet, gute Gespräche mit den anderen Teilnehmerinnen und den Stylistinnen, von denen Nina mir mit einer Engelsgeduld eine halbe Stunde lang den Mund knallrot anpinselt, nicht ohne hier und da von Boris korrigiert zu werden. Die Hair Stylistin macht mir jetzt eine Abendfrisur, was noch mehr Volumenpuder, viel mehr Haarspray und viele, viele Haarnadeln bedeutet, von denen einige inzwischen, da bin ich mir sicher, in meiner Kopfhaut stecken. 

Foto: privat (Monika Schulz)




Freunde und Familienangehörige, denen ich die Bilder per whatsapp schicke, schreiben: Coool. Aber das bist nicht du.

Doch, das bin ich. Das bin definitiv ich. Ich sehe nur nicht aus wie sonst. Vielleicht ist das sogar mehr mein wahres Ich, als das, was ich meiner Umwelt täglich präsentiere. 
Aber sicher bin ich mir nicht.

Wer bin ich und wenn ja, wie viele Haarnadeln?

Worüber ich mir sicher bin ist, dass ich einem besonderen Event beigewohnt habe. Dass ich interessante Menschen kennengelernt habe und es doch gar nicht sooo schlimm ist, wenn ich verwöhnt werde und sich liebe Leute um mich kümmern.

Und wenn ich heute Abend Germany´s next top model gucke, dann nur, weil ich mich auf die Einblendungen der Schminktipps aus der Maybelline Make up School New York freue. 


Dann lehne ich lässig auf meinem Sofa und sage:
"Ach guck mal, der Boris, wieder hochkonzentriert.
Und das arme Mädchen muss gleich die Schildkröte machen."

:-)


Foto: Uwe Stegmaier






Danke an all die, die uns diesen schönen Tag bereitet haben:


www.borisentrup.com

www.uwestegmaier.de

www.dertouristik.com

www.emporio-hamburg.de
 










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen