21. Mai 2014

Michelles Oberarme



Gestern rief ich meine Freundin Pia an. Wir redeten über die Bücher, die wir gerade lesen. Wir lesen nämlich nicht nur online, wir lesen noch richtig Gedrucktes auf Seiten aus Papier, die man umblättern kann. Pia liest im Moment Michelle Obamas Biographie. Ich frage sie, ob sich die zu lesen lohnt.

"Naja, es geht so. Michelle Obama hat erfolgreich in Princeton und Harvard studiert und dann in einer angesehenen Anwaltskanzlei ihren späteren Mann kennengelernt. Sie war jahrelang sehr erfolgreich als Juristin tätig. Anlässlich Obamas Präsidentschafskandidatur hat Michelle ihren Job zugunsten Baracks Karriere und der Aufzucht der Kinder aufgegeben."

"Klingt nicht wahnsinnig spannend."

"Interessant ist die Tatsache, dass Michelle Obama als Tochter eines Maschinisten und einer Sekretärin im Süden Chicagos aufgewachsen ist und trotzdem eine solch grandiose Karriere hingelegt hat. Ansonsten gibt es nicht viele Höhen und Tiefen, die spannend sind."

"Na, macht ja nichts. Hauptsache, die Biographie ist kurzweilig geschrieben."

"Das ist sie nicht."

Ich überlege, warum ich eine Biographie von Michelle Obama lesen wollen würde.

"Steht denn wenigstens in dem Buch, wie Michelle Obama an diese tollen definierten Oberarmen geraten ist?" 

Meine sind leider alles andere als definiert. Was mich ärgert. Ich gehe zweimal die Woche schwimmen, das sollte sich doch bemerkbar machen. Die muskulösen Oberarme von der US-Präsidenten-Gattin hätte ich gern. Nur in einer anderen Hautfarbe. Das sähe ja sonst blöd aus.

"Nein, das steht leider nicht in der Biographie."

"Wie schade."

"Ich kann dir das aber trotzdem verraten. Der Personal Trainer damals hat mir das gezeigt. Es gibt eine Übung mit Hanteln, bei der du das Gewicht langsam hinter den Kopf absenkst und langsam wieder den Arm hochstreckst."

"Du meinst: Sport?"

"Ja."

"Och nö. Ich dachte, das geht anders." Ich hatte irgendwo gelesen, dass man an gewissen Körperstellen abnimmt, wenn man sich in Frischhaltefolie einwickelt. Vielleicht hatte ich das aber auch nur geträumt.

Pia erklärt mir dann noch eine andere Übung zur Straffung meiner Oberarme. 
"Das Doofe an der Sache ist: Es nützt nichts, wenn du weißt, wie die Übungen durchgeführt werden müssen. Du musst sie auch anwenden. Und zwar regelmäßig." 

Pia lacht. Ich auch.

Ich entschließe mich, die Biographie von Michelle Obama nicht zu lesen. Stattdessen könnte mir das Buch von Pia leihen und es als Gewicht für Übungen gegen schwabbelige Oberarme nutzen. Außerdem habe ich in meiner Wohnung noch ein paar leichte Hanteln herumliegen.

Der Staub darauf stört mich nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen