24. Februar 2014

Bin ich Apfelrotkohl?

An Sonntagvormittagen liegen wir oft im Bett, trinken einen Kaffee und blättern in Zeitungen und Zeitschriften. Mein Freund liest die Rheinische Post oder Die Zeit. Wenn er dazu kommt. Ich quatsche ihm nämlich ziemlich häufig rein. „Das ist doch unfassbar!“, entrüste ich mich. „Das kann doch nicht wahr sein!“ „Guck mal, das sieht aber schön aus.“ Er muss dann natürlich nach dem Grund meiner Aufregung fragen und kann selber nicht weiter lesen. Der Arme.

Letzten Sonntag blättere ich in der Brigitte. „Guck mal, das hier hört sich aber lecker an: Ofenzander mit Fenchel und Granatapfel-Basmatireis.“ Er denkt kurz nach. „Granatapfelkerne sind schwierig.“ 
Was das Thema Essen angeht, ist er eher einspurig unterwegs.

„Granatapfelkerne bleiben einem immer so in den Zähnen hängen.“ 

„Nur, wenn man Jürgen Vogel heißt. Wo sollen die denn bei dir hängen bleiben? Ich finde, das klingt lecker!“

„Na, ich weiß nicht.“

„Dann gefällt dir dieses Gericht bestimmt.: Rehfilet auf Birnenrotkohl.“

„Was ist denn Birnenrotkohl?“, brummt der Zeit-Leser.

„Rotkohl mit Birnen statt mit Äpfeln?“

„Ich mag Apfelrotkohl. Da weiß ich, wie der mir schmeckt. Birnenrotkohl ist wieder so ein Experiment. Ein erwartungswidriges Gericht.“

Erwartungswidrig fällt sehr oft im Zusammenhang mit dem, was ich koche.

So langsam kocht etwas in mir.


Er raschelt wieder mit der Zeitung und nach einer Weile blicke ich ihn von der Seite an und frage:

„Bin ich Apfelrotkohl?“

„Hä?“

„Bin ich Apfelrotkohl für dich?“

„Was meinst du mit´Bin ich Apfelrotkohl für dich?´“

„Ob ich bei dir den Stand von Apfelrotkohl habe? Ob du denkst: Alles okay so weit. Mit der Frau kann man nichts falsch machen. Da kommt nichts Erwartungswidriges. Bin ich Apfelrotkohl?“

Mein Bettnachbar starrt intensiv in seine Zeitungen und murmelt etwas Unverständliches. Er ist klug und weiß, dass er bei dieser Diskussion nur verlieren kann.

Mein Blutdruck steigt nämlich ein bisschen:


„Wer will denn Apfelrotkohl sein? Also bitte! Welche Frau will Apfelrotkohl sein? Mindestens Birnenrotkohl! Oder besser noch: Granatapfel-Basmati-Reis!

„Aber ich mag Apfelrotkohl nun mal am liebsten Was soll denn der Quatsch?.“

Ich schweige. Kurz. Da fällt mein Blick auf einen knallroten Trenchcoat. Seit Jahren bin ich auf der Suche nach einem knallroten einreihigen Trenchcoat. 

Guck mal, der Trenchcoat hier. So einen suche ich schon seit Jahren."
In rot? Warum denn rot? Sind Trenchcoats normalerweise nicht sandfarben?"

"Rote Trenchcoats sind wenigstens kein Apfelrotkohl!"

Wir schauen uns an und mein Freund konstatiert:

"Gut, dass uns keiner zuhört." 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen